Vegane Weine

Wer sich in Richtung veganer Ernährung bewegt, bemerkt bald, dass es mehr zu beachten gibt als nur das Offensichtliche: Kein Fleisch, kein Fisch, keine Eier und keine Milchprodukte. Oft verstecken sich Tierprodukte, wo man sie nicht vermutet oder werden während des Verarbeitungsprozesses eingesetzt. Etwa bei Essig, manchen klaren Säften und bei Wein.

 

Um den Most oder den frisch vergorenen Wein zu klären bzw. zu schönen, vertrauen viele Winzer auf die Hilfe von Zusatzstoffen, welche Hefereste sowie Schwebepartikel im Wein binden und deren Absetzen auf dem Fass- oder Tankboden beschleunigen, sodass sie anschließend durch Filtration entfernt werden können.

 

Dieses Verfahren soll eine Trübung sowie die Entstehung von Geschmacksfehlern verhindern. Unter anderem greifen die Winzer dabei auf Gelatine sowie Fischblasen zurück. Aber auch Casein, ein Milchprotein, sowie das ebenfalls aus Milch gewonnene Lysozym kommen häufig zum Einsatz. Darüber hinaus zählt Albumin (Eiklar) zu den gängigen nichtveganen Hilfsstoffen.

 

Da all diese Zusätze im Laufe des Klärungsprozesses dem Wein durch Filtration wieder entzogen werden, weist der trinkfertige Wein im Grunde keines dieser Produkte mehr auf. Gleichwohl lehnen überzeugte Veganer selbst den "vorübergehenden" Einsatz von tierischen Bestandteilen ab, um keinesfalls unnötiges Leid zu verursachen.

 

Wir im Weingut Dr. Hinkel verwenden nur vegane Verfahren zur Klärung unserer Weine. Dies sind Aktiverde und Bentonit, eine natürliche Mineralerde aus Kalzium-, Natrium- und Aluminium-Silikaten. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Zeit.Wir gönnen unseren Weinen Zeit zum Reifen. In dieser längeren natürlichen Ruhezeit setzen sich die Schwebstoffe und Hefereste ganz allmählich am Boden des Fasses ab. Durch mehrmaliges "Abstechen", ein Abpumpen des Weines oberhalb der Hefereste wird der Wein immer heller und klarer.


Wie erkennt man vegane Weine ?

Es existiert zur Zeit keine Kennzeichnungspflicht. Es ist vorgesehen, dass alle Weine wegen der Gefahr allergischer Reaktionen einen Hinweis auf die Verwendung von Milchprodukten bzw. Eibestandteilen in Zukunft tragen sollen. Für Gelatine oder Hausenblasen besteht weiterhin kein gesetzlicher Zwang der Deklaration.

 

Genießen Sie vegane Weine von DR. HINKEL

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren